Immer noch Single? Trau Dich! Es tut nicht weh

Eine Frau zu durchblicken, ist für viele Menschen eine Kunst. Du siehst sie, du findest sie sympathisch, du würdest gerne, gleich tust du es, gleich machst du es, komm schon – Schwups ist die Chance verpasst. Ehrlich gesagt kenne ich viele Menschen von der Sorte und auf der einen Seite zeige ich vollstes Verständnis, gerade wenn man ein schüchternen Typ ist, dem selbst Telefonate oder eins zu eins Gespräche unangenehm sind. Aber es gibt auch die andere Sorte, die eigentlich das Potenzial dazu hat Bekanntschaften zu machen, jedoch nicht den richtigen Weg findet. Dabei ist es doch so einfach!

Es fängt schon beim Ansprechen an! Oder sagen wir genauer, es fängt gerade damit nicht an, denn viele Männer denken: “Die ist doch eh zu hübsch für mich” oder “Am Ende stehe ich als Idiot da”. Klar kann das passieren. Aber stell dir mal vor: Es gibt 7,32 Milliarden Menschen auf der Welt und über die Hälfte davon sind Frauen. Was hält dich also ab, einen Versuch zu starten? Genau, gar nichts und das ist das, was du dir immer wieder verinnerlichen musst.

Wie fange ich ein Gespräch an?

Es gibt viele verschiedene Wege ein Gespräch anzufangen. Wenn du in einer Bar bist, kannst du die Mädels fragen was sie gerade trinken, beim Tanzen hast du die Chance sie anzutanzen, spürst du eine Abweisung ihrerseits, suchst du das Weite. Dies klingt nach einem Marathon, aber das ist es nicht, denn wer sagt Dir schon, dass deine Art normal ist? Wie möchtest du Frauen kennen lernen, wenn du dich stets zurück ziehst? Es geht nicht anders.

Wenn du das ganze trainierst, wirst du sogar zu einem selbstsichereren Menschen, gewinnst an Selbstbewusstsein und lernst, wie lässig und lustig Gespräche manchmal ablaufen können.
Frauen lieben Humor und sie fühlen sich geschmeichelt, wenn man ihnen Komplimente macht. Aber bei Komplimenten musst man immer aufpassen. Geht man zu einer Frau und sagst ihr nach den ersten Sätzen bereits, dass sie schöne Augen, eine Top Figur oder ein cooles Oberteil an hat, sieht sie das eher als plumpe Anmache. Fang lieber erst einmal an, ein Gespräch vernünftig aufzubauen. Hier zeige ich Dir ein paar Gesprächsfetzen, die du anwenden kannst:

“Bist du öfter hier?”
“Was machst du in deiner Freizeit?”
“Was machst du beruflich?”
“Was trinkst du da?”
“Man ist das voll hier!”

Easy oder? Nach dem Gespräch kannst man sie auf ein Getränk einladen oder zum Tanzen auffordern. Hänge aber nicht den ganzen Abend an ihr, denn dann wird sie es sicher unangenehm finden, falls sie noch mit anderen Freundinnen da ist und diese Dich beäugen.

Das erste Date: schnelle Nummer oder doch große Liebe?

Schnelle Nummer oder große Liebe?

Es gibt viele Frauen, die genauso wie viele Männer, nur auf eine Schnelle Nummer aus sind. Dies erkennt man erst relativ spät. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit groß, wenn es direkt in der ersten Nacht zu einer Bettgeschichte wird, dass es nichts Ernstes ist. Warum ich dir das sage? Weil dadurch viele potentielle Partner zu Flüchtigkeitsbekanntschaften werden. Beide Parteien werden nach so einer Nacht denken, warum der andere sich so schnell auf ihn eingelassen hat und es bohrt einen die Frage, ist er oder sie wirklich so einfach zu haben ist.

Kommen wir zum Mythos des Nicht-Schreibens. Natürlich solltest man die Bekanntschaft nicht gleich am nächsten Morgen mit 10 Nachrichten voll texten. Es reicht eine Nachricht, die ein normales Gespräch einleitet, wie z. B. “Hey wie gehts? Ich bin … von gestern. Habt ihr noch lange gefeiert?”. Wenn auf diese Nachricht keine Antwort kommt, kann man auch später gerne noch eine weitere senden. Erhält man darauf jedoch auch keine Antwort, sollte man es lassen. Und denke immer wieder daran: 7,3 Milliarden! Du wirst sicher jemanden finden, der dein Deckel auf deinem Topf ist.

Ist ein Gespräch entstanden und ihr schreibt euch hin und wieder mal, solltest du je nach deinen Gefühlen handeln. Ich meine, man erfährt beim Schreiben viel über den anderen und man lernt ihn vielleicht sogar von einer ganz neuen Seiten kennen, als es der erste Anschein vermutet hätte. Sollte dich die Personen trotzdem entzücken und du hast das Gefühl, dass dich ein komisches Gefühl umkommt, wenn du eine Nachricht von ihr erhältst, musst du handeln und handeln heißt wiederum, dass du sie treffen musst.

Hier gebe ich Dir einige Ideen für das erste Date:

– Stadtbummel: Sag ihr, dass du noch einige Besorgungen in der Stadt machen musst und frag sie ob sie Lust hat, sich mit Dir danach zu treffen. In Städten ist meistens was los, die Menschen gehen durch die Straßen, das Gefühl der Zweisamkeit ist nicht zu stark und es könnte ein lockeres Klima entstehen.

– Kino: Ist wohl der Klassiker, aber sei dir gesagt, dass man sich während des Filmes nicht gerade flüssig Unterhalten kann und man gehemmt sein wird, ein Gespräch aufrecht zu erhalten.

– zu Hause: Keine optimale Lösung. Erstens lässt du die Person direkt in deine Privatsphäre, wodurch dein Verhalten angespannt wirken wird, auf der anderen Seite möchte diese Person vielleicht noch gar nicht so schnell Teil deiner Privatsphäre werden. Jeder kennt doch die schielenden Augen der Eltern oder der Geschwister, wenn jemand Fremdes das Haus betritt.

Auf vielen Plattformen wird behauptet, dass Orte der Zweisamkeit den besten Erfolg haben werden. Ich sage euch jedoch, geht es locker an, begebt euch unter Leute, lasst dem Date einen Ausweg um aus der Lage raus zukommen, wählt offene Orte und verhaltet euch lässig.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Und wenn es mit dem ersten Date nicht klappt, dann lasst euch nicht unterkriegen. Viele Dates verlaufen nicht gut und oft kommt es danach zu einem Kontakt-Stopp. Aber das liegt in den meistens fällen nicht an deinen Fehlern die du während des Treffens machst, sondern an den Erwartungen des anderen. Wir Menschen sind wählerisch und wollen den optimalen Partner fürs Leben haben. Es reichen schon wenige Kommentare oder Ansichten die nicht in das Schema des anderen passen und schon ist man im Ausschlussverfahren.

Was ich Euch hiermit sagen möchte ist, tut etwas, traut euch etwas, lasst euch nicht von Misserfolgen unterkriegen und bildet euch nicht ein, dass alles peinlich ist. Denn peinlicher ist es, wenn man sich Chancen auf eine wunderbare Zukunft entgehen lässt, weil man seinen eigenen Schweinehund nicht überwinden kann.

Foto: pixabay.com

Bewerte den Beitrag!
[Gesamt: 1 Schnitt: 5]

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.